Europameisterschaft 2017 Pétanque

Triplette und Tir de Precicsion / Präzisionsschießen – U23 Espoirs Frauen – U23 Espoirs Männer – Senioren

Deutsches Team bei den Europameisterschaften nach Favorit Frankreich auf dem zweiten Platz der Nationenwertung mit 1 x Gold, 2 x Silber

Vom Donnerstag bis Sonntag vergangener Woche traf sich die europäische Boule-Elite aus 36 Nationen in der Normandie zur Europameisterschaft, die alle zwei Jahre im Wechsel mit den Weltmeisterschaften stattfindet. Am Wochenende wurde neben dem noch neuen Präzisionsschießen die Königsdisziplin „Triplette“ ausgetragen.

Die Wettbewerbe wurden – wie nicht anders zu erwarten – von Frankreich dominiert, wenn auch insbesondere bei den Espoirs merkbar andere Nationen aufholen. Die Franzosen standen mit dreimal Gold und einmal Bronze in der Nationenwertung vorn, doch gleich danach kam schon die deutsche Delegation mit ihren drei Medaillen.

Espoirs feminin  (Eileen Jenal, Luzie Beil, Kirsten Lisner, Julia Reimer)

Nach einer tadellosen Leistung im Halbfinale mit 13:0 gegen Italien schlug unser Team am Sonntagnachmittag im Endspiel das belgische Team deutlich mit 13:5 und holte sich den Europameister-Titel „Espoirs feminin“.

Stolzer Coach Daniel Dias mit den Europameisterinnen Eileen, Julia, Kirsten und Luzie

Die vier jungen Frauen krönten damit ihre sehr guten Leistungen in der Vorrunde, die sie ebenfalls auf Platz Eins beendeten. Schon zuvor hatte das Frauen-Team aus Deutschland bei internationalen Turnieren in Frankreich für Aufsehen gesorgt, so dass die Goldmedaille nicht völlig überraschend kam.

Eileen Jenal wurde außerdem noch Vizeeuropameisterin in der Spezialdisziplin Präzisionsschießen, hier unterlag das Powerbündel aus dem Saarland nur knapp mit 2 Punkten der siegreichen Engländerin.

Eileen, die in der Vorrunde ebenfalls den zweiten Platz belegte, begeisterte sogar die routinierten Weltmeister durch ihren mutigen und kraftvollen Auftritt.

Espoirs masculin  (Marco Kowalski, Moritz Leibelt, Vincent Probst und Pascal Müller)

Stolzer Coach Stefanie Schwarzbach mit den Vizeeuropameistern Marco, Moritz, Pascal und Vinzent

Unsere Espoirs Männer brauchten schon ein bisschen länger um in das Turnier zu kommen. Nach dem Auftaktsieg und der damit erreichten Qualifikation, ging lange nicht viel zusammen. Erst das Drehen und eine Auswechslung führten dann zu der erfolgreichen Teamkonstellation. Das Highlight der EM Espoirs masculin war mit Sicherheit das Spiel gegen die Niederlande in der Poule Runde. Mit einer grandiosen 6-Punkte Aufnahme (beim Stand von 3:0) wurde das niederländische Team geradezu deklassiert. Souverän dann auch der Sieg im Halbfinale gegen Finnland.

Pascal Müller (i.H. Vincent Probst)

Gegen das starke Team aus Frankreich konnte man lange im Endspiel auf Augenhöhe mitspielen. Letztendlich besiegelte aber ein sauberer Sautreffer, bei dem die Sau an der Kugel der Franzosen hängen blieb, die Partie beim Stande von 7:9. Doch der Titel Vizeeuropameister ist mehr als ein schöner Erfolg.

Unser amtierender deutscher Meister der Herren Pascal belegte außerdem den fünften Platz bei der Spezialdisziplin Präzisionsschießen. Trotz drittbester Leistung im Viertelfinale konnte das Halbfinale nicht erreicht werden, weil der unmittelbare Konkurrent nur wenige Punkte mehr erzielte.

 

Herren (Marco Lonken, Raphael Gharany, Moritz Rosik und Jannick Schaake)

Die Senioren-Mannschaft des Deutschen Petanque-Verbandes patzte, trotz einer positiven Bilanz von 3:2 Siegen, leider in der Vorrunde und konnte dann nur noch im „Cup der Nationen“ (eine Art B-Turnier) antreten. Dieses Turnier gewannen sie aber souverän und qualifizierten sich damit für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, die in Kanada stattfinden wird. Mit einer Serie von 8.0 Siegen aus den letzten Partien zeigte das Team Moral und rundete die Finalrunde der Espoirs ab.

Marco Lonken, Raphael Gharany, Moritz Rosik, Yannick Schaake mit Coach Marco Schumacher

Erneut mit einem großen Handicap musste Raphael zum Präzisionsschießen. Diesmal pünktlich angereist aber leider ohne Gepäck. Mit Hoffen und Bangen wurde auf das Equipment gewartet, welches aber erst viel zu spät am dritten Tag der EM angeliefert wurde. Mit kleineren Kugeln wurde dann mit 18 Punkten die Repechage verpasst.

In Summe eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung samt Betreuern, Mitgereisten, Sportdirektor und dem Vize Sport. Vielen Dank auch an Sylvain für seine Unterstützung.

Mit dem vorhandenen Equipment haben wir versucht so viel als möglich zu übertragen respektive zu informieren. In Zusammenarbeit mit den anderen Nationen werden wir die Themen Infrastruktur / Equipment / Kommunikation besprechen und verbessern. Dazu lassen wir uns aber jetzt erst noch Zeit, weil es jetzt heißt: FEIERN!!

Feiert bitte diese tolle Truppe für Ihren grandiosen Auftritt in Frankreich. Die Titel sprechen für sich, die positiven Rückmeldungen anderer Nationen und die der Offiziellen stehen dem aber nicht nach.

Vielen Dank für die vielen bereits erhaltenen Glückwünsche, das hat sich das Team verdient.

Bericht: Michael Dörhöfer

Die Ergebnisse der Mannschaften findet ihr in diesem Bericht.

Eine kleine Chronologie der Ereignisse könnt ihr hier nachlesen.

Print Friendly, PDF & Email