Einträge von

,

16.09.2020 Fete de Pétanque : „Training – Marketing – Bildung“

Pétanque im Verein stärken – innen und außen

Die DPV-Workshops in Fürth stoßen auf reges Interesse. Am Mittwoch standen die Themen „Training im Verein“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Bildung“ auf der Agenda.

Vormittags überraschte Henry Jürgens die Teilnehmer unter anderem mit einer eigenwilligen und sehr effektiven Methode, wie wir feststellen können, ob wir eine Kugel wirklich grade spielen. Eine Holzscheibe, gut einen Zentimeter dick mit dem Durchmesser einer Pétanque-Kugel, greifen wir wie unser Spielgerät und werfen sie als ob es unsere Kugel wäre.


DPV_Fete de Petanque Workshop Tag3 4
Spin-Control durch Holzscheibe. Ein PUK täte es auch.

Kommt die Scheibe auf dem Boden auf und läuft auf der Kante weiter, dann war der Wurf korrekt. Alles andere eiert. Ausreden gibt es keine mehr. Eine gute und innovative Idee. Henry hatte noch andere gute Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene auf Lager, die jeder zuhause auf seinem Terrain umsetzen kann.

Der Nachmittag war der Theorie gewidmet. Zuerst referierte Christoph Roderig über die Möglichkeiten des Marketings für Vereine. Das Wichtigste dabei, so seine Ausführungen, ist das Produkt – und das ist der Verein mit seinen Mitgliedern, seinem Bouleplatz und seinem Auftreten insgesamt.

Den späteren Nachmittag bestritten Dirk Engelhard und Martin Koch, der neue Beauftrage des DPV-Trainerwesens, mit der Vorstellung der neuen Ideen zur Bildungsarbeit im Pétanque. Im Mittelpunkt stand dabei der neu eingerichtete Trainerschein C für Pétanque Breitensport. Bisher gab es den Trainerschein nur für Leistungssport.


Referenten Engelhard, Koch, Roderig

,

14.09.2020 Breitensport – Auftakt in Fürth

Offensive des DPV für den Pétanque-Breitensport

Corona ist immer und überall. Deshalb moderierte Dirk Engelhard, DPV-Vizepräsident Inneres, den Workshop „Boule Breitensport“ im luftigen Zelt auf dem Spielgelände des TV Fürth 1860.

Dieser Montag, der 14. September 2020, markiert den Startschuss für eine breit angelegte Offensive des DPV für den Pétanque-Sport in der Breite. Aus ganz Deutschland trafen sich rund 20 engagierte Personen, die im Verein oder in den Landesverbänden schon Initiativen für den Breitensport angeschoben haben oder das vor haben. Das Spektrum der Themen ist breit gefächert.


Dirk moderiert den Breitensport-Workshop

Von Boule als Therapie, als Bewegung im Alter, als Begegnung … und und und. Boule kann beinahe alles und wird in einer älter werdenden Gesellschaft zum immer wichtiger werdenden Faktor. Für die Vereine steckt hier ein ungeheures Potential. Dirk zitierte eine Studie der Sportuniversität Köln, die aufzeigt, dass gerade im Kugelsport nur zehn Prozent der Spieler in einem Verein organisiert sind. Für die Mitgliedergewinnung sind die restlichen 90 Prozent fruchtbarer Boden. Gegen Ende des Workshops konstituierte sich der Ausschuss für Breitensport im DPV. Er wird aus fünf festen Mitgliedern bestehen und alle Landesverbände sollen so genannte Begleiter entsenden.  Noch die gesamte Woche wird sich der DPV in Workshops und Aktion auf dem Boule-Gelände des TV Fürth dem Breitensport widmen.

,

Neuer C-Trainer-Kurs

Ausbildung „Trainer/-in C – Leistungssport Petanque“

Im November2020 gibt es die Möglichkeit im nördlichen Teil Deutschlands an einer C-Trainer Ausbildung Leistungssport Pétanque teilzunehmen.

Der DPV bietet in diesem Herbst wieder eine fachliche Ausbildung
„Trainer/-in C – Leistungssport Petanque“ vom 16. bis 20.11.2020
(plus einem Prüfungslehrgang im Folgejahr) in Schüttorf an.

Bewerbungen können ab sofort an den Beauftragten für das Trainerwesen Martin Koch gerichtet werden:  trainerwesen@petanque-dpv.de.

Eine Liste mit Vormerkungen liegt schon vor.

Druck

Struktur der Ausbildung „Trainer/-in C – Leistungssport Petanque“:
Die fachliche Gesamtausbildungsdauer umfasst 90 Lehreinheiten und wird in mehreren Modulen angeboten.

  • Ein Wochenseminar (Montag bis Freitag) = 45 Lerneinheiten.
  •  Eine Hospitation, die von zertifizierten Trainern angeboten wird, inkl. eines Berichtes, werden mit 10 Lerneinheiten anerkannt.
    Eine Liste mit Trainern wird zu Beginn der Ausbildung übermittelt.
  • Eine Hausarbeit mit einem trainingsspezifischen Thema. Die Themen und organisatorische Abwicklung der Hausarbeit wird in der Seminarwoche besprochen.  
    Die Hausarbeit wird mit 15 Lerneinheiten anerkannt.
  • Als Lernerfolgskontrolle nach Abschluss der genannten Module findet ein Abschluss-Lehrgang an einem Wochenende (Freitagsabend bis Sonntag-Mittag) im Folgejahr statt (Termin wird noch genannt). 20 Lerneinheiten.  
  •  
  • Voraussetzungen für den Lizenzerwerb sind:
  • der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem überfachlichen Basismodul „Sportartübergreifendes Wissen Trainer C“ im Umfang von 30 Lerneinheiten.
    Solche Lehrgänge werden vom Landessportbund, den Kreis- und Stadtsportbünden oder Sportschulen angeboten und können wohnortnah absolviert werden.
  • Der aktuelle Nachweis eines „Erste-Hilfe-Kurses“ (nicht „Sofortmaßnahmen“!)
  • Vorlage des Ehrenkodex

Kosten:

  • Für das Wochenseminar, die Begleitung der Hausarbeit und die Lernerfolgskontrolle ist eine Teilnehmergebühr zu entrichten.
  • Die Kosten betragen:
    • Wochenseminar 180,00 €
    • Lernerfolgskontrolle als Wochenendseminar inklusive Begleitung der Hausarbeit 60,00 €
      Teilnehmergebühr (ohne Übernachtungen/Verpflegung)  
    • gesamt :    240,00 €    

 

Teilnehmer sollten ihre Vereine und Landesverbände auf entsprechende Zuschüsse anfragen,

Auskünfte zu Zuschüssen müssen von den Teilnehmern selbst initiiert werden.

Für Übernachtungsmöglichkeiten bitten wir individuell nachzufragen.

Die Teilnehmergebühr wird in 2 Raten fällig. Eine erste Rate von 180,00 € ist vor Beginn des Wochenseminars zu entrichten, der Rest wird vor dem Wochenendseminar fällig.

schriftliche Anmeldung per E-Mail bis 30.09.2020 an:
trainerwesen@petanque-dpv.de

Weitere Auskünfte erteilt: Martin Koch Tel.: 0177-7317804

Änderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten!

 

,

Kader goes digital

Wer irgendwas zu verwalten oder zu managen hat, der kennt das mittlerweile zur Genüge: Arbeiten und konferieren im virtuellen Raum. Cloud-Space lässt sich aber auch ganz praktisch im Sport einsetzen, so Jürgen Hatzenbühler, Sportdirektor des DPV. Die Bundestrainer und Nationalspieler sind auch jetzt schon fleißig auf der Cloud unterwegs.

Beschleunigt wird das natürlich durch die derzeit Corona-bedingte Einschränkung konkreter, physischer Trainingsmöglichkeiten. Aber auch ohne die Not der Pandemie war es an der Zeit, die digitale Ergänzung der Trainingsmöglichkeiten zu intensivieren. Daher stellt Hatzenbühler das Kaderwesen digital neu auf.

Die erweiterte Plattform wird vor allem die Kommunikation innerhalb des Kaders und zwischen den Trainern und Spielern ausbauen und vereinfachen. Statt vieler Wege wie mit E-Mail, SMS, WhatsApp, Facebook oder was auch immer wird es dann nur noch einen Ort geben, auf dem Nachrichten, Bilder, Videos ausgetauscht werden, sowohl vom PC wie auch vom Handy. Zum Beispiel kann sich eine Gruppe in einer virtuellen Konferenz gemeinsam ein Video anschauen und darüber diskutieren. Zudem lassen sich Lehrmaterialien hinterlegen, die dann bei Bedarf von den Teilnehmern allein oder in Gruppen genutzt werden können. Nützliche Anwendungen gibt es viele.

Natürlich werden durch die neuen technischen Möglichkeiten die physischen Trainings der Nationalspieler nicht überflüssig, betont Hatzenbühler, doch die Maßnahmen können unabhängig von Ort und Zeit vertieft und begleitet werden. Die neue Plattform basiert auf dem Messaging-Dienst Slack. Es läuft gerade die Einführung für die Trainer, danach sind die Spieler dran.