Mit dem Engagement von Pascal Keller als Co-Trainer für den DPV-Herren-Senioren-Kader gewinnt der Verband einen weiteren erfahrenen Ex-Nationalspieler für den sportlichen Erfolg. Der 28jährige war bereits als Jugend-Spieler im DPV-Dress unterwegs, als Espoir und später bei den Senioren sammelte er Erfahrungen auf internationalem Parkett.

Bundestrainer Sebastian Lechner und Pascal Keller hatten sich eigentlich in einem völlig anderen Kontext verabredet, als es im Gespräch darum ging, den Trainerstab im DPV weiter zu verstärken. „Sebastian fragte mich eher beiläufig, ob ich mir vorstellen kann, hier mitzuarbeiten“, erinnert sich Pascal. „Und im Grunde habe ich das genauso beiläufig bestätigt.“ Das Ganze wurde nach zwei Wochen Bedenkzeit wesentlich konkreter und die sportliche Leitung im DPV freut sich nun über diese tolle Verstärkung.

Pascal hat bereits als Espoir an Europameisterschaften teilgenommen, für die Senioren ist er bei der Weltmeisterschaft in Madagaskar angetreten und bei der EM in Bulgarien holte sich sein Team die Goldmedaille im Nationencup. Seine Motivation nun die Aus- und Weiterbildung der Nationalspieler zu unterstützen, begründet er unter anderem damit, dass er dem Verband für seine vielen persönlichen Erlebnisse im Nationaltrikot „etwas wiedergeben“ möchte.

Der gebürtige Mannheimer hat bereits vor mehr einigen Jahren seine Ausbildung zum Pétanque-Trainer absolviert und seitdem regelmäßig aufgefrischt. Im Landesverband Baden-Württemberg engagiert er sich insbesondere in der Jugend-Arbeit – und er legt Wert darauf, dass er auch zukünftig in diesem Bereich sehr aktiv bleiben will. Aktuell lebt er mit seiner Freundin in Herxheim bei Landau, seine Spielerlizenz hat er ganz frisch beim TV-Waldhof-Mannheim. Im Team u.a. mit den Nationalspielern Sascha Koch, Leon Gotha, André Skiba und Mercedes Lehner wird er dort zukünftig sicher auch „an der Kugel“ erfolgreich bleiben. Denn auch Siegertreppchen sind ihm nicht fremd: gleich bei drei Deutschen Meisterschaften stand er als Zweitplatzierter neben den Siegern. Für die DPV-Teams verspricht er sich als Co-Trainer von Sebastian Lechner viel Potenzial zu weiteren Erfolgen, und wenn es nur eine Stufe höher auf dem Podest ist.